Deutsche Demenzhilfe - DZNE Stiftung für Forschung und Innovation

Was macht Corona mit dem Gehirn?

Im Blickfeld: Auswirkungen von COVID-19 auf Demenz und Parkinson

Am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) forschen Experten an den Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Demenz und Parkinson. Seit Beginn der Corona-Pandemie verdichten sich die Hinweise, dass sich das neuartige Virus auf diese Krankheiten auswirken könnte.

Seit über einem Jahr hat das Corona-Virus die Menschheit fest im Griff. Die Berichte genesener Patienten deuteten schon früh darauf hin, dass das tückische Virus nicht nur die Lunge, sondern bei vielen Patienten auch das Gehirn befällt. Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit sind typische Symptome, an denen sie nach überstandener COVID-19-Infektion leiden. „Long Covid“ nennen die Forscher dieses Phänomen. Am DZNE befassen sich die Hirnforscher auch mit diesen Langzeitfolgen. Noch ist darüber zu wenig bekannt. Was wir aber wissen ist, dass es als Spätfolge der „Spanischen Grippe“ schon einmal zu einem überdurchschnittlich hohen Auftreten von Parkinson ähnlichen Krankheitsbildern in der Gesellschaft kam. Das DZNE sucht nach Antworten und forscht an therapeutischen Lösungen. Testamentsspenden an die Förderstiftung Deutsche Demenzhilfe sind deshalb sehr willkommen.

Kontakt

Deutsche Demenzhilfe – DZNEStiftung für Forschung und Innovation
Kerstin Rungberg
Venusberg Campus 1, Geb. 99
53127 Bonn

T: 0228 43302-204
E: kontakt@dzne-stiftung.de
www.deutsche-demenzhilfe.com

Spendenkonto

Stifterverband/Deutsche Demenzhilfe
IBAN DE51 3604 0039 0120 7240 00